tc_slide_1.jpgtc_slide_2.jpgtc_slide_3.jpgtc_slide_4.jpgtc_slide_5.jpg

Trash Collection 045 - THE LAST SLUMBER PARTY

»In bester Teenie-Slasher-Manier fallen die Partygäste einer nach dem anderen dem gandenlosen Killer zum Opfer.«


 

 

 

The last Slumber Party


 


Einer dieser Filme, die man kaum beschreiben kann. Zum einen weil die Zuhörer/Leser es nicht glauben würden, aber vor allem weil einem einfach die Spucke fehlt. Was passiert in diesem Film eigentlich?!

Die amateurmäßige Atmosphäre hat mich immerzu an meinen persönlichen Favoriten Boarding House erinnert. So wie es sich für einen richtig billigen Streifen dieses Kalibers gehört, spielen 90% des Films in einem einzigen Haus. Ein paar Mädels betrinken sich während Mutti schläft (sie schläft übrigens den gesamten Film über, nur um kurz vor Ende noch einmal halbtot aufzuwachen) und brauchen ganz dringend willige Jungens - Szenen aus dem Alltag. Die Jungen sind dann allerdings so doof, dass die Mädels kaum noch Lust haben und nur noch aus Mitleid, Langeweile oder gar beidem mit ihnen weiter verkehren.

Um die ganze Situation aufzupeppen läuft auch noch ein Mörder frei rum. Im Haus angekommen streckt er die Jugendlichen nacheinander nieder, ohne dass den Überlebenden auch nur irgendetwas auffällt. Was als Film anfängt, bricht ab spätestens der Hälfte der Laufzeit auf in eine Collage an Unerträglichkeiten und Repetitionen - bricht auf in ein Zerrbild der Realität, wie es anstrengender kaum sein könnte. Die Personen rennen ziellos im Haus umher. Manche schlafen ein, manche wachen auf. Mit dem Aufwachen bestimmter Personen wechselt die komplette Story plötzlich, so dass alles davor nur ein Traum sein sollte. Aber wo hört der Traum auf und wo fängt die Realität wieder an? Für den Zuschauer ist dies spätestens nach dem dritten Aufwachen absolut nicht mehr auseinanderzuhalten. Dass es mindestens zwei Mörder gibt macht die Sache auch nicht einfacher. Der eine stirbt zwar irgendwann, aber wer weiß denn schon was davon jetzt noch wahr sein sollte?

Die letzten 70 Minuten des Films (der Film dauert knapp 71 Minuten) sind sehr schwer zu ertragen, kommen einem ewig lang vor und sind wirklich äußerst undurchsichtig. Ich hatte andauernd das Gefühl, dass der Film doch jetzt sicherlich enden müsse und dass dies ganz bestimmt die letzte Einstellung sei, doch dann wachte wieder irgendeine Person auf und der Alptraum begann von Neuem. Ich fang am besten gar nicht erst an auf einzelne Szenen einzugehen, der Film ist wirklich unglaublich.

Ein Fest für jeden Trashfan und einer der wirklich ganz großen Nummern der Trash Collection! Uneingeschränkte Kaufempfehlung für Genre-Masochisten und Connoisseurs des schlechten Geschmacks!

(Plasmo)

 


  

Wollt ihr auch eine Review zu diesem Film aus der Trash Collection beitragen? Schreibt uns!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren