tc_slide_1.jpgtc_slide_2.jpgtc_slide_3.jpgtc_slide_4.jpgtc_slide_5.jpg

Trash Collection 083 - SHOCKING HEAVY METAL

thumb tc083»Rock'n'Roll war ihr Leben... doch sein Rhythmus war der Tod!«


 

 

 

tc083 720px

Shocking Heavy Metal


 

»Härter als Knäckebrot!« sind die Filme des schwedischen Regisseurs Mats Helge einzustufen, was er u.a. mit NINJA - IN GEHEIMER MISSION und BLOOD TRACKS aka SHOCKING HEAVY METAL unter Beweis stellt. Ob Stirnbänder oder Föhnfrisuren - dieser Mann versteht sein Geschäft!

Wie bereits erwähnt ist SHOCKING HEAVY METAL international unter dem Titel BLOOD TRACKS berüchtigt; wie der Song, welcher im Film von der Band SOLID GOLD geträllert wird. In Wirklichkeit stammt der Song aber von EASY ACTION, deren Bandmitglieder im Film mitwirken und die damals freiwillig in diesem Outfit herum sprangen. Cinderella & Co. lassen grüßen.

Vor allem in den 80ern und 90ern war die Kombination von Heavy Metal und Horrorfilm sehr beliebt, da clevere Produzenten hier das 2-Fliegen-mit-einer-Klappe-Prinzip für sich entdeckten: Wer harte Musik mag, der mag auch harte Filme. Wobei SOLID GOLD nicht wirklich als harte Typen eingestuft werden können. Hart ist nur, wie man sich in so einem Outfit wohlfühlen kann. Noch dazu bei solch eisigen Temperaturen, wie sie beim Dreh von SHOCKING HEAVY METAL geherrscht haben müssen.

Die Story ist das klassische Slasher-Motiv mit all den genretypischen Ungereimtheiten: Zehn kleine Jägermeister äh… Poser und deren Groupies werden von einer Frau und deren durchgeknallten Söhne dezimiert.

Dabei wollten unsere Rockstars und deren Team nur einen fetzigen Videoclip in atmosphärischer Umgebung (viel Schnee und ein altes Fabrikgelände) mit schüttelnder Föhnfrisur, umrahmt von weiblichen Schönheiten, drehen. Doch schon bald drohen Brustnippel abzufrieren, paarungswillige Damen müssen nackt aus lawinenverschütteten Fahrzeugen gefischt werden, es wird heftig gepettingt und schlimmeres, und es fließt immer mehr Blut.

SHOCKING HEAVY METAL hat alles, was ein Slasher aus der D-Klasse haben muss. Eine Story, deren Unglaubwürdigkeit bereits mit einem Vorspann besiegelt wird, der kaum ins restliche Filmmuster passt. Eine Handvoll schlecht gekleideter und frisierter Musiker und Groupies, die alle Klischees gnadenlos ausleben, welche man von ihnen erwartet und dabei auch noch die richtigen Prioritäten setzen (viel Sex, ein bisschen Drogen und ein bisschen Rock and Roll). Eine flotte Szenenabfolge, die keinen Platz für ernsthafte Langeweile lässt. Übertrieben blutige Szenen bei jeder Mordszene. Im Nachhinein kann ich gar nicht mehr sagen, warum ich vor der Sichtung dieses Films so viel Angst hatte!

Kaufempfehlung? Beim heiligen Haarspraygott: Ja!

Offizielles Pressefoto von EASY ACTION aus den 80ern:
Bild

 (Quelle: http://easyaction.se/

 

(Bernd)

 


  

Wollt ihr auch eine Review zu diesem Film aus der Trash Collection beitragen? Schreibt uns!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren