tc_slide_1.jpgtc_slide_2.jpgtc_slide_3.jpgtc_slide_4.jpgtc_slide_5.jpg

Trash Collection 114 - Digital Man

thumb tc114

»Endzeitspektakel mit harten Gore-Effekten.«


 

 

  

 

tc114 720px

DIGITAL MAN


 

Herzlich Willkommen in der Welt des Phillip J. Roth, dritter Teil. Den ersten Streich, PROTOTYPE, könnt ihr hier nachlesen. Und den zweiten, APEX, hier. Phillip J. Roth ist mittlerweile der Cyborg-Specialist innerhalb der Trash Collection Crew. 

Unser D1, wie der Digital Man im Fachjargon genannt wird, ist eine 1-Mann-Armee. Nahezu unkaputtbar und den Finger chronisch am Auslöser. Im Vergleich zu PROTOTYPE und APEX sieht der DIGITAL MAN noch unheimlicher aus. Warum? Er trägt keine Maske! Der Schauspieler versucht, die Mimik auf 0 herunter zu schrauben (was ihm sichtlich leicht fällt) und die Gestik eines 8jährigen, der einen Roboter nachahmt, anzunehmen. Auch hier: kein Problem für unseren Darsteller des DIGITAL MANs.

Terroristen haben den Abschusscode für Nuclear-Raketen geklaut und wollen von der Regierung dafür einige Milliarden Dollar in verschiedenen Währungen auf diverse Konten abkassieren. Doch sie haben nicht mit der Entschlossenheit eines jungen Captains gerechnet, welcher ihnen ohne lange nachzudenken den frisch gebackenen DIGITAL MAN auf den Hals schickt. Das ist für die Chef-Etage des Captains sichtlich unangenehm, denn diese steckt mit den Erpressern unter einer Decke!

Der Rücktransport des DIGITAL MANs wird deshalb von einem anderen Cyborg sabotiert und es kommt zu einer Notlandung im kuschlig-warmen Death Valley. Ein Elitetrupp, bestehend aus Cyborgs (schon wieder...) und Menschen gemischt, soll den DIGITAL MAN zurück holen. Aber sie müssen auch darauf achten, dass keine Zivilisten ums Leben kommen, obwohl diese zum Teil so nervig sind, dass man sich deren baldiges Lebensende herbei sehnt.

Der größte Teil des Films spielt mit Westernklängen untermalt (!) im Staub des Death Valleys. Erinnerungen an glorreiche 80er Italo-Endzeit-Filme, welche sich gern mit der Begrenztheit einer Baustellengrube zufrieden gaben, werden wach. Relativ schwer ertragbar ist der Humor der "Einheimischen", welcher grenzdebil dahin siecht und der angespannten Situation (die Elite-Einheit hat psychisch damit zu kämpfen, dass sie nicht wissen, wer von ihnen Cyborg und wer von ihnen ein Mensch ist) eine auflockernde Note verpassen möchte.

 DIGITAL MAN ist natürlich kein guter Film. Aber ein Film, der weiss, wo er hin will. Ob der Zuschauer da auch hin will, ist sein ganz persönliches Problem. Für Phillip-J-Roth-Cyborg-Newbies sehe ich DIGITAL MAN eher als Film im Fortgeschrittenen-Modus ("Cyborg for runnaways" würde Otto sagen). Um die Chance einer Angefixtheit nicht zu verspielen würde ich Apex als Einstiegsdroge empfehlen. Wenn man den überlebt hat, dann kann einem der PROTOTYPE oder der DIGITAL MAN auch egal sein. Empfehlung? In der Richtigen Dosis: na klar!

(Bernd)


  

Wollt ihr auch eine Review zu diesem Film aus der Trash Collection beitragen? Schreibt uns!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren