Trash Collection 033: RACHE DER ZOMBIES

Originaltitel: La Revanche des Mortes vivantes
Land und Jahr: Frankreich 1987
Regie: Pierre B. Reinhard
Darsteller: Véronique Catanzaro, Kathryn Charly, Sylvie Novak, Anthea Wyler, u.a. 


Inhalt: Die Chemiefabrik eines kleinen, verschlafenen Ortes wird von Unbekannten erpresst, Die Erpresser drohen damit, etwas Schreckliches zu unternehmen, wenn auf die Geldforderungen nicht eingegangen werden sollte. Doch die Firmenleitung ignoriert die Drohungen und bleibt hart. Diese Entscheidung müssen drei junge hübsche Frauen, die in der Chemiefabrik arbeiten, nach dem Genuss von vergifteter Milch mit dem Leben bezahlen. Doch das Gift scheint die jungen Frauen nicht nur getötet zu haben, es lässt sie des Nachts auch wieder aus ihren Gräbern steigen. Sie sind zu blutrünstigen Zombies mutiert, die nur eines im Sinn haben: Menschenfleisch. Die untoten Kreaturen ziehen umher und starten einen grausamen Rachefeldzug. Die Polizei steht der bestialischen Morden zunächst vollkommen hilflos gegenüber, während einer nach dem anderen den unersättlichen Frauen zum Opfer fällt…

Bonusmaterial: alternative Erotikfassung, deutscher Promotrailer, deutscher Videotrailer, original deutscher Kinotrailer, original französischer Kinotrailer, geschnittene Szenen, umfangreiche Bildergalerie, alternatives Ende (in Deutsch, Englisch & Französisch), Trailer zu MONDO CANNIBALE, DAS ORAKEL und LADY TERMINATOR, animierte interaktive Menüs.

Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch.
Laufzeit: ca. 74 min.
Bildformat: 1,50:1


Reviews

Mit der außergewöhnlichste Zombiefilm, der mir bis dato untergekommen ist.

Zu Beginn hat man die Wahl zwischen dem Director’s Cut und einer alternativen Erotikfassung. Da lasse ich mich natürlich nicht lumpen und wähle ohne viel zu zögern letzteres. Die Extraszenen sind in der Tat voller prickelnder Erotik und machen den Film noch besser als er sowieso schon ist.

Die Story ist, so wie es sich gehört, undurchsichtig und belanglos – Eigentlich eine klasse Kombi, man versteht zwar nichts, will es aber auch nicht. Wenn man denn nun trotzdem einen groben Blick auf die Story werfen will, so ist zu sagen, dass es um einen Chemiekonzern geht, welcher von der nymphomanischen Sekräterin des Bosses erpresst wird. Eine ökologische Nuance ist auch mit dabei: Drei Frauen sterben durch vergiftete Milch (wer zum Teufel bestellt eigentlich ein Glas Milch in einer Kneipe?!) und als wäre das nicht schon genug, müssen sie als Zombie umherwandeln sobald jemand Chemieabfälle auf ihre Gräber schüttet (was weitaus mehr als einmal passiert, der Friedhof scheint ein Endlager zu sein). Einmal als Zombie wiederbelebt, töten die drei dann Mitglieder des Konzerns oder sonstige Personen, die irgendwie lose in Verbindung mit irgendetwas stehen. Das Ende sprengt dann letztlich alles was zuvor sowieso schon wenig Sinn gemacht hat und befördert den Zuschauer in den Schlund der Verzweiflung. Ein Film zum Zurücklehnen und Genießen!

Weitere Erwähnung sollten auf jeden Fall die Masken und vor allem auch das Verhalten der Zombies finden. Hier schüttelt man nicht nur einmal ungläubig mit dem Kopf ob der Mutigkeit des Regiesseurs, doch so ausführlich die Kamera draufhalten zu lassen. Der Film fühlt sich ja schon irgendwie wie ein Outtake in Spielfilmlänge an…

(Plasmo)

Schreibe einen Kommentar